Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Donnerstag, den 01. Oktober 2015 um 08:04 Uhr

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt Sie ganz herzlich zur Podiumsdiskussion ein:

Blick zurück im Zorn? Bilanz und Ausblick zu Bismarcks 200. Geburtstag

Montag, den 26. Oktober 2015, 19 Uhr im Julius-Leber-Forum (Rathausmarkt 5, 20095 Hamburg)

„Held oder Hering?“ – diese Frage stellte die Zeitschrift CICERO im Bismarck-Jubiläumsjahr 2015. An dem „eisernen Kanzler“ scheiden sich bis heute die Geister. Die einen verehren ihn als Gründer eines deutschen Nationalstaats und gewieften Außenpolitiker. Die anderen verdammen ihn als Reaktionär, der seine politischen Gegner verfolgen ließ. Und doch knüpfen selbst Bismarcks einstige Kritiker heute an sein Vermächtnis an. Bismarcks Russlandpolitik wird von Altkanzler Gerhard Schröder zur Nachahmung empfohlen, seine Sozialpolitik gilt Arbeitsministerin Andrea Nahles als Inspiration.

Hat sich die historische Wahrnehmung Bismarcks geändert? Blicken Arbeiterbewegung und Sozialdemokratie heute nicht mehr zurück im Zorn? Und was bedeutet das für die Zukunft der Erinnerung an Bismarck?

Darüber diskutieren:
– Johannes Kahrs, MdB
– Prof. Dr. Ulrich Lappenküper, Vorstand der Otto-von-Bismarck-Stiftung Friedrichsruh
Moderation: Dr. Hannah Bethke, Politikwissenschaftlerin und freie Publizistin.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Wir bitten um Anmeldung
– per E-Mail: hamburg@fes.de
– im Internet: www.fes.de/lnk/ismarck
– oder per Telefon: 040 – 32 58 74 22
Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg.

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Montag, den 21. September 2015 um 19:03 Uhr

So könnten zwei Handschriften Otto von Bismarcks überschrieben sein, die in der Autographensammlung der Universitätsbibliothek Tübingen verwahrt werden. Wenn, ja wenn sie denn von Otto von Bismarck stammen würden. Und wenn es überhaupt Autographen wären. Oder sind sie es vielleicht doch? Oder vielleicht nur zur Hälfte? Der Reihe nach.

Der Kanzler ohne Amt sonnte sich seit seiner Entlassung 1890 in einer beispiellosen Popularität, die vorherige Verehrungsbekundungen, etwa zu seinem 70. Geburtstag im Jahr 1885, bald in den Schatten stellten. Zum Sedantag, zum Neujahr und vor allem zu seinem Geburtstag liefen wäschekörbeweise Glückwünsche in Friedrichsruh ein. 1895, zum 80. Geburtstag Bismarcks wurde am Alterssitz des Reichsgründers im Sachsenwald eigens ein Postamt in Betrieb genommen, um der eingehenden Sendungen Herr zu werden.

Neben einfachen, gereimten, gemalten, vergoldeten oder duftenden Glückwunschschreiben erreichten Bismarck tonnenweise Geschenke, die  die zeitgenössische Stilsicherheit der nationalkonservativen Absender verrieten und sich im besten Fall konsumieren ließen. Bismarcks Vertrauensmann abseits der politischen, dynastischen und gesellschaftlichen Sphären, der Förster des Sachsenwaldes und ständige Hausgast Peter Lange, bezeugte wie andere auch die enormen Speise- und Getränkevorräte in den Kellern Friedrichsruhs, die eigene Nahrungseinkäufe weitgehend überflüssig machten. Die edlen Spender wollten allerdings bedankt sein, zumindest mit einer kurzen persönlichen Zeile. Dass dies wie bei heutigen Stars und Sternchen nur mittels gedruckter, in Bismarcks Fall durch einen Paraphenstempel hergestellter Massenformulare geschehen konnte, wird klar, wenn man weiß, dass im April 1895 400.000 Briefe, Karten und Telegramme in Friedrichsruh eingingen. Der Geehrte verfasste verschiedene knappe Antwortvarianten (Sehr geehrter Herr…, Sehr geehrte Frau…, ..danke ich für den Glückwunsch., …. danke ich für das vorzügliche Geschenk… usw.), seine Sekretäre entschieden je nach Adressat über die Intimität des Antwortschreibens. Bestenfalls unterschrieb Bismarck noch selbst. Meistens war auch seine Unterschrift Teil des Stempels, einige sind im Bismarck-Archiv erhalten.

Zwei Schreiben (einfach auf die Fotografien oben klicken) aus der umrissenen Kategorie sind in Tübingen erhalten, der Entstehungs- und Überlieferungskontext ist nicht mehr bekannt. Man kann aber mutmaßen. Zum einen dankte Bismarck 1891 für Neujahrsglückwünsche (Mit verbindlichstem Dank erwidere ich Ihren freundlichen Glückwunsch zum neuen Jahre. vBismarck). Schriftbild und Unterschrift erscheinen unbedingt authentisch. Ob das Schreiben nicht doch ein Stempel ist, wäre zu prüfen. Dass die Anrede fehlt, deutet auf eine gestempelte Vielfach-Antwort hin, was freilich nicht sicher ist.

Im zweiten Fall ist die Unterschrift echt (wenn auch vielleicht gestempelt), die Handschrift des markigen Spruchs jedoch nicht; die Umschrift ist im Homepagetext der Tübinger Kollegen zu lesen. Selbst ohne intime Kennerschaft der Bismarckschen Handschrift fällt die Differenz zwischen der mit breiterer Feder geschriebenen, national-bacchischen Weisheit und der Unterschrift auf. Und auf den zweiten Blick hilft ein Hinweis aus der Biographik: Bismarck hat im Alter an seinem stets gefeierten Geburtstag am 1. April zwar immer wieder viel gesagt, jedoch wenig bis nichts geschrieben. Er kam schlicht nicht dazu! Daher wird der auf zu leerende Trinkgebinde anspielende Ausspruch zwar mit einiger Wahrscheinlichkeit vom ihm stammen, wohl aber kaum von ihm selbst aufgeschrieben, sondern allenfalls unterschrieben worden sein.

Wie dem auch sei: Dass flaschenweiser Weinkonsum damals wie heute zum Hervortreten des Bewusstsein der eigenen Stärke verhilft, hatte das Geburtstagskind Bismarck 1892 ganz richtig erkannt. Als Stammbuchweisheit eignet sich der Ratschlag gegen übertriebene Zurückhaltung oder Niedergeschlagenheit aber immer noch nur bis zum nächsten Morgen.

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Dienstag, den 01. September 2015 um 07:35 Uhr

Thomas Nipperdeys berühmte Trilogie über die Geschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert beginnt mit dem berühmten Satz: „Am Anfang war Napoleon.“[1] Die bibelfesten Leser der 1980er Jahre wussten, anders als manche Proseminaristen heute, woher die lakonische Feststellung entlehnt war. Wenn der Marburger Historiker Eckart Conze seine Geschichte des Auswärtigen Amts mit Bezug auf Otto von Bismarck mit einem ganz ähnlichen Satz beginnt, bezieht er sich, so kann man annehmen, nicht nur auf das Johannes-Evangelium, sondern auch auf Nipperdey. Gleich zweimal nimmt Knut Linsel in einer launigen Rezension Conzes Formulierung „am Anfang stand Bismarck“ auf. Wir wollen nicht widersprechen und wünschen gute Unterhaltung, beim Lesen der Besprechung und bei Eckart Conzes Buch.

Achso: Worauf, oder besser worin Bismarck stand, zeigt die Grafik aus der „Bombe“, obere Reihe, Mitte.

[1] Thomas Nipperdey, Deutsche Geschichte 1800-1866. Bürgerwelt und starker Staat, München 1983, S. 11: „I. Der große Umbruch. 1. Das Ende des Reiches. Deutschland unter der Herrschaft Napoleons

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Montag, den 31. August 2015 um 08:48 Uhr

Als am Ende des 19. Jahrhunderts das Fahrrad seinen Siegeszug antrat, schossen überall in Europa Fahrradfabriken aus dem Boden. Neben vielen unternehmerischen Neugründungen betätigten sich auch etablierte Maschinenbauer auf diesem neuen Markt. Oft bauten die Fahrradfabrikanten auch Motorräder (was nahe liegt) oder Nähmaschinen (worauf man erstmal kommen muss). Die drei Hersteller, für deren Produkte auf unserem Bild so elegant an einem Lattenzaun geworben wird, durften sich bald zu den Marktführern in Deutschland zählen. Die Bielefelder Firma Göricke stellte seit 1895 Fahrräder her, Corona-Fahrräder wurde seit 1891 in Brandenburg an der Havel zusammen- geschraubt und seit 1896 produzierte man in Radevormwald Fahrräder mit dem Namen Bismarck.

Der hochbetagte Kanzler a.D. bestieg zwar bis in seine letzten Lebensjahre noch den Rücken seines Pferdes, dass er aber jemals eine Fahrradfahrt unternommen hat, ist nich überliefert (und darf getrost bezweifelt werden). Sicherlich hat er aber sein Placet zur Namensgebung der rheinischen Fahrradfabrik gegeben. Auf ein weiteres Prudukt mit seinem Namen kam es schließlich nicht mehr an, nachdem bereits Rasierklingen, Heringe, ein Schnaps, Zigarren usw. nach ihm hießen. Bis in die 1980er Jahre wurden in Radevormwald noch Fahrräder gebaut. Der Name „Bismarck“ wirkt bei den letzten Modellen aus heutiger Sicht etwas skurril. Ein Bonanza-Rad mit dem Namen des Altkanzlers? Ein Mountainbike in Erinnerung an den Reichsgründer? Die hat es tatsächlich gegeben, wenn sie auch etwas aus der Zeit gefallen waren.

Hochmodern waren hingegen die 28-Zoller auf unserem Bild aus Oldenburg. Den dortigen Fahrradhändler „Vosgerau“ (schwacher Schriftzug am Zaun links über „Göricke“) am Damm 25 gibt es seit 1893. Zu Gründungszeiten hieß es: „Meister Vosgerau macht Hufbeschlag und Wagenbau“, bevor man dann um 1900 begann, trendy Fahrräder anzupreisen. Der Technikhistoriker Dr. Andreas von Seggern vom Stadtmuseum Oldenburg datiert dieses Bild aus seinen Archivbeständen auf diese Gründerjahre des Fahrradhandels (vielen Dank für die Fotografie!). Das Geschäft mit den Miele, Panther, Opel, Patria, NSU, Brennabor und eben auch Bismarck scheint durch das gesamte 20. Jahrhundert hindurch gut gelaufen zu sein. Immerhin fünf Mitarbeiter hat der Nachfahre des Gründers im Moment. Wer je als Fußgänger in Oldenburg unterwegs war, weiß auch, was die Geschäftsgrundlage ist: Eine extrem fahrradaffine Einwohnerschaft, die mit dem Selbstbewusstsein sizilianischer Taxifahrer alle anderen Verkehrsteilnehmer mit souveräner Nichtachtung straft. Holland ist nicht mehr weit, das spürt man in Deutschland sonst nur in Münster so deutlich!

Als der Historiker und Parlamentarier Heinrich von Sybel gemeinsam mit dem Landrat Christoph von Tiedemann in Otto von Bismarcks Friedrichsruher Schlafzimmer die Dimension des Nachtgeschirrs bemerkte, soll er spontan ausgerufen haben: „Es ist doch alles groß an dem Mann, selbst die S…“ Würde man diesen Gigantismus für bare Münze nehmen, könnte man auch annehmen, die jüngste Dauerleihgabe unseres Hauses sei ein Rasierspiegel Bismarcks gewesen.

Tatsächlich handelt es sich um einen opulenten Wandspiegel. Bismarck hat ihn, nach glaubhafter Überlieferung, seinem Leibarzt Ernst Schwenninger zum Geschenk gemacht. Schwenningers Nachfahren haben ihn der Otto-von-Bismarck-Stiftung nun als Leihgabe zur Verfügung gestellt und es gibt schon verschiedene Ideen, wo und wie das beeindruckende Möbel in die geplante neue Dauerausstellung integriert werden kann. Wir werden rechtzeitig informieren und danken herzlich nach Ahrensburg und Bettenfeld.

In der Zwischenzeit können die Mitarbeiter der Otto-von-Bismarck-Stiftung in der Bibliothek den korrekten Sitz ihrer Dienstkleidung  überprüfen!

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Dienstag, den 25. August 2015 um 12:26 Uhr

In den 1880er Jahren rechneten die Großmächte Europas mit dem Staatsbankrott einiger Südstaaten. Unter ihnen befand sich auch Spanien, das noch über einen großen Kolonialbesitz verfügte. Auch in Berlin hatte man die Staatsfinanzen Madrids im Auge und wäre bereit gewesen, sich bei Gelegenheit ein Stück vom spanischen Kuchen abzuschneiden. Von den Kolonien wohlgemerkt, nicht vom europäischen Kernland. Und zu dem zählten  seit dem Mittelalter auch die Balearen.

Für Bismarck wäre es also unvorstellbar gewesen, dass sich auf Mallorca einmal Zehntausende Deutsche gleichzeitig befinden und manche von ihnen immer wieder einmal seinen Namen aussprechen würden. Heute ist das so, wenn auch gänzlich anders als im 19. Jahrhundert vorstellbar. Eine Bildeinsendung zeigt, dass man auf der Schinkenstraße an der Playa de Palma im Restaurant Bamboleo zum Kaltgetränk einen „Bismarck H. Matjes“ für 2,90 Euro bestellen kann. Etwas merkwürdig ist die Fischeinlage des Brötchens schon, denn ein Bismarck-Hering ist kein Matjes. Aber wen stören solchen Petitessen, wenn er fern der Heimat eine bekannte, herzhafte Speise zum kleinen Preis angepriesen bekommt? Wir sagen: Wohl bekomm’s!

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Mittwoch, den 12. August 2015 um 08:41 Uhr

Veranstaltet von der Otto-von-Bismarck-Stiftung (Friedrichsruh) gemeinsam mit dem Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften (Universität Münster),dem Europäischen Institut für interkulturelle und interreligiöse Forschung (Triesen/Liechtenstein) und der Evangelische Akademie Frankfurt am Main

Entgegen einer langlebigen Legende war der „Kulturkampf“ genannte Konflikt zwischen Staat und Kirche weder auf Preußen noch auf die 1870er/1880er Jahre beschränkt. Er begann vielmehr bereits im Vormärz und reichte in einigen europäischen Ländern bis weit ins 20. Jahrhundert. Das Massaker von Srebrenica 1995 und die Attentate islamistischer Terroristen in Paris und Brüssel 2014/15 werfen die Frage auf, ob das „Zeitalter der Kulturkämpfe“ (Manuel Borutta) tatsächlich beendet ist.

Aus Anlass des 200. Geburtstags ihres Namensgebers veranstaltet die Otto-von-Bismarck-Stiftung mit den oben genannten Kooperationspartnern aus Theologie sowie Religions- und Sozialwissenschaften eine internationale Konferenz über das Thema „Europäische Kulturkämpfe und ihre gegenwärtige Bedeutung“. Ziel der Tagung ist es, die Auseinandersetzung zwischen den Nationalstaaten und Religionsgemeinschaften im 19. und 20. Jahrhundert an ausgewählten Beispielen aus interdisziplinärer Perspektive zu untersuchen und zugleich die heutigen staatlichen Religionspolitiken im europäischen Vergleich zu analysieren.

Tagungsgebühr: 25 Euro (deckt die Mahlzeiten)

Programm:

Donnerstag, 3. September 2015

14.00 Uhr
Dr. Thorsten Latzel (Evangelische Akademie Frankfurt): Begrüßung
Dr. André Ritter (Europäisches Institut Triesen/Liechtenstein): Einführung
14.15 Uhr
Prof. Dr. Hans-Christof Kraus (Universität Passau): Der Kulturkampf – ein eigenständiges Zeitalter der europäischen Geschichte?
Moderation: Dr. André Ritter

Sektion I: Schweiz/Italien
Moderation: Prof. Dr. Ulrich Lappenküper (Otto-von-Bismarck-Stiftung, Friedrichsruh)
15.00 Uhr
Prof. Dr. Markus Ries (Universität Luzern): Kulturkämpfe als Treiber nationaler Integration in der Schweiz des 19. Jahrhunderts
15.45 Uhr:
Prof. Dr. René Pahud de Mortanges (Université de Fribourg/Universität Freiburg – Schweiz): Die Folgen des Kulturkampfs für das schweizerische Verfassungsrecht
16.30 Uhr: Kaffeepause
17.00 Uhr: Dr. Christiane Liermann (Villa Vigoni, Loveno di Menaggio): Kulurkampf in Italien: Ein Sonderfall unter den Sonderfällen
17.45 Uhr: Diskussion

18.15 Uhr: Abendessen

19.00 Uhr: Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (Berlin): Droht uns ein neuer Kulturkampf? Weltanschauungskonflikte als Herausforderungen der westlichen Gesellschaft

Freitag, 4. September 2015

Sektion II: Frankreich/Niederlande
Moderation Prof. Dr. Arnulf von Scheliha (Universität Münster)
9.00 Uhr: Prof. Dr. Winfried Becker (Universität Passau): Frankreichs Religionspolitik vom Napoleonischen Konkordat 1801 bis zur Trennung von Kirche und Staat 1905
9.45 Uhr: Dr. Marcel Albert OSB (Abtei Gerleve): Frankreichs Religionspolitik seit der Trennung von Kirche und Staat 1905
10.30 Uhr: Prof. Dr. Angela Berlis (Universität Bern): Die Religionspolitik in den Niederlanden seit 1795
11.15 Uhr: Diskussion

12.00 Uhr: Mittagessen

Sektion III: Deutschland
Moderation Dr. André Ritter
13.45 Uhr: Prof. Dr. Ulrich Lappenküper (Otto-von-Bismarck-Stiftung/Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg): „Nach Canossa gehen wir nicht“. Otto von Bismarck und der preußische Kulturkampf
14.30 Uhr: Prof. Dr. Arnulf von Scheliha (Universität Münster): Religionsfreiheit und staatliche Lenkung: Chancen und Grenzen gegenwärtiger Religionspolitik in Deutschland
15.15 Uhr: Prof. Dr. Claus Dierksmeier (Universität Tübingen): Religiöse Freiheit: Innenperspektive versus Außenansicht des Glaubens
16.00 Uhr: Diskussion

16.30 Uhr: Podiumsdiskussion
Moderation: Dr. Thorsten Latzel (Evaneglische Akademie Frankfurt)
Prof. Dr. Hanna Liss (Lehrstuhl für Bibel und jüdische Bibelauslegung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg); Prof. Dr. Bekim Agai (Lehrstuhl für Kultur und Gesellschaft des Islam in Geschichte und Gegenwart der Universität Frankfurt am Main); Prof. Dr. Christoph Mandry (Lehrstuhl für Sozialethik und Praktische Theologie der Universität Saarbrücken); Dr. Reinhard Bingener (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

18.00 Uhr: Tagungsende

Kontakt

Martina Forstmann

Institut für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften

0251/8322550

forstma@uni-muenster.de

s. auch die Ankündigungen auf den Seiten der Evangelischen Akademie und bei HSozuKult

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Dienstag, den 11. August 2015 um 09:57 Uhr

In Waren an der Müritz verläuft östlich des Stadtzentrums, direkt am Ufer die Gerhart-Hauptmann-Allee. Eine der besten Adressen an Deutschlands größtem Binnensee, spontan zählt der Vorbeikommende seine Enkel und singt den Refrain von Peter Fox 2008er Sommerhit „Haus am See“.

In Sommerlaune habe ich dort Ende Juli ein Haus entdeckt, dessen Name die Gedanken von Cocktails und Cricket auf dem Rasen direkt zur einstigen nationalistischen Heldenverehrung lenkten. Die Ursache dieses assoziativen Themenwechsels waren die Jahreszahl „1912“ und 13 braune Frakturbuchstaben: „Friedrichsruh“.

Der Name spricht unmissverständlich für eine Nähe des einstigen Besitzers zum 14 Jahre zuvor verstorbenen Reichsgründer Bismarck. Ob das Haus wohl zu DDR-Zeiten auch so hieß? Ein Ortsname war möglicherweise unverdächtig, die einstige Kanzler-Konnotation war vielleicht in der Mecklenburgischen Weite vergessen. Deutlich sichtbar wurde der Schriftzug wahrscheinlich erst nach der Sanierung der Villa vor einigen Jahren. Die meisten Einheimischen und Müritztouristen dürften über ihn hinweg lesen und nicht an den einst mythisch verehrten Bismarck und dessen letzten Wohnort denken.

Durch meine déformation professionelle als Historiker beschlich mich aber sofort ein merkwürdiges Gefühl. Denn schließlich hatte ich auf meiner Radtour schon wenige hundert Meter zuvor eine massive Portion Kaiserreich verabreicht bekommen, und zwar aus dem Bereich der Kolonialgeschichte. Ist das südliche Mecklenburg also ein Hort positivistischer Erinnerungen an das 19. Jahrhundert? Eher nicht, weitere Kaiserreich-Reminiszenzen im öffentlichen Raum blieben auf der Umrundung der Müritz aus. Abgesehen von allgegenwärtigen Bismarck-Brötchen natürlich, überall neutralisiert zwischen Lachs, Saibling und Aal.

Geschrieben von Dr. Maik Ohnezeit am Montag, den 10. August 2015 um 12:19 Uhr

„inside Bismarck- eine szenische Intstallation“ von FACTORY Theater Produktionen e.V., unterstützt u.a. von der Otto-von-Bismarck-Stiftung

Mit: Florentine Weihe, Christian Nisslmüller, Guido Bayer, Text/Regie: Gaby Schelle, Dramaturgie: Andre Becker

Otto von Bismarck schreibt seine Memoiren und feilt akribisch an seinem Bild für die Nachwelt. Seine Ehefrau Johanna jedoch führt ihn zurück in die Zeit vor ihrer Hochzeit und wir begegnen einem jüngeren Bismarck, der der Idealvorstellung ganz und gar nicht entspricht. 23 Jahre alt, geplagt von innerer Zerrissenheit, enormen Schulden und einer Abscheu vor dem herrschenden bürokratischen System kämpft er um einen Sinn in seinem Leben. In Johanna findet er eine verwandte Seele. Sie vermag den vielen spöttischen, ironischen, bildgewaltigen Stimmen in Bismarcks Innerem zuzuhören. In vielen Kämpfen um Wahrheit und Lüge, Liebe und Politik, Religion, Natur und Poesie, dokumentiert in ihren Briefen, schließen die beiden einen Pakt. Der berühmte, aber kaum bekannte Briefwechsel zeigt uns einen radikal anderen Bismarck und fügt unserer Vorstellung von ihm eine neue, überraschend moderne Facette hinzu.

Tatsächlich ist die Auseinandersetzung mit Bismarcks Gedankenwelt und seiner „Politik des Maßhaltens“ ein sehr aktueller Diskussionsbeitrag zum Umgang mit Grenzen und Nationalismen im heutigen Europa (Abdruck des Textes mit freundlicher Genehmigung von FACTORY Theater Produktionen e.V.).

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landestheaters Schleswig-Holstein. Die Premierenaufführung fand am 6. August 2015 im Schloss Gottorf statt. Weitere Aufführungen finden statt in/am:

 

Atelierhaus im Anscharpark Kiel, Heiligendammerstr.15, 24106 Kiel

Die, 11., Mi, 12. August jeweils 19.30 Uhr

Jüdisches Museum Rendsburg, Prinzessinstr. 7-8, 24768 Rendsburg

So, 16. August, 12.00 Uhr

Stadttheater Rendsburg/Theaterfoyer, Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz 1, 24768 Rendsburg

Fr, 11. September, 19.30 Uhr

Kulturforum Schwimmhalle Schloss Plön, Schlossgebiet 2, 24306 Plön

So, 13. September, 17.00 Uhr

Geestlandschule Kropp, Schulstr,15, 24848 Kropp

Die, 15. September, 10.30 Uhr

Tickets: € 23,- / €15,- Abendkasse 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

VVK über die Veranstaltungsorte, Tageskasse Schloss Gottorf Tel. 04621-813 222

www.streiber-kiel.de und www.reservix.de Karten/Infotelefon 0171 4747 175

Tickets Stadttheater Rendsburg € 18,-

VVK Theaterkasse Tel. 04331-23447

kasse.rendsburg@sh-landestheater.de

FACTORY Theater Produktionen e.V.

Zeyestr.12

D-24106 Kiel

info@theater-factory.de

www.theater-factory.de

www.facebook.com/factorytheaterproduktionen

Pressestimmen: NDR, Schleswiger Nachrichten