Printer Icon

Geschrieben von Dr. Ulf Morgenstern am Donnerstag, den 16. Juli 2015 um 11:58 Uhr

Es gab eine Zeit, da fiel den meisten Deutschen beim Stichwort „Sansibar“ nicht Sylt, sondern Helgoland ein. Nicht die Wochenendvergnügungen der Hamburger Schickeria, sondern karge Felsen mit endemischen Pflanzen kamen einem immer dann in den Sinn, wenn man beim Hören des Wortes „Sansibar“ automatisch auf Gedankenreise zu der sturmumtosten Nordsee-Insel ging.

Und wieso war das so? Weil der Tausch der zum deutschen Kolonialbesitz gehörenden Insel Sansibar vor der ostafrikanischen Küste gegen die bis dahin britische Insel Helgoland im Jahr 1890 eine der ersten außenpolitischen Handlungen Wilhelms II. nach der Entlassung Bismarcks gewesen war.

So jedenfalls ist Geschichte durch die Köpfe von Generationen von Deutschen hindurch bis fast in die Gegenwart weitererzählt worden (bis eine zur Premiummarke aufgestiegende Bar dem Wort „Sansibar“ eine völlig andere Konnotation gegeben hat, doch das ist nicht unser Thema).

In England hat diese Lesart nie jemand ernst genommen. Und auch auf Sansibar nicht. Oder sonst irgendwo auf der Welt. Und wieso nicht? Nun, weil sie nichts als eine langlebige Legende aus der Feder Bismarcks ist. Eines der vielen Störfeuer des  „Alten aus dem Sachsenwald“ gegen die Politik seines Nachfolgers. Aus Anlass der 125. Wiederkehr des Tauschs berichteten jüngst verschiedene Presseartikel über das Ereignis und dessen irrwitzige Rezeptionsgeschichte, am ausführlichsten die Welt. In seinem dortigen Artikel wies Ulli Kulke mit Nachdruck darauf hin, dass der Tausch schon zu Bismarcks Amtszeit verhandelt und vorbereitet worden sei, anders als von diesem später dargestellt. Auch habe das Deutsche Reich nicht, wie Bismarck es hinstellte, „einen Knopf für einen Rock“ bekommen, denn Sansibar habe – so Kulke völlig richtig – nie zum deutschen Kolonialbesitz gehört. Das ist der springende Punkt! Deutschland konnte nur auf etwaige Ansprüche und spätere Erwerbswünsche verzichten, mehr nicht! Völlig zurecht macht Kulke Bismarcks Version als dreiste Geschichtsklitterung erkenntlich. Denn Bismarck überging die großangelegte koloniale Flurbereinung Caprivis und pickte sich mit „Sansibar gegen Helgoland“ nur einen Punkt aus vielen heraus.

Dabei ging es ihm bei seiner Kritik eigentlich gar nicht um die Sache, also um die beiden Inseln an sich. Was Bismarck störte war der gesamte „Neue Kurs“ Wilhelms II. Außen- wie innenpolitisch. Vielleicht hätte er sogar selbst den deutschen Rückzug aus dem Phantasiebesitz Sansibar mit dem Erwerb Helgolands in die Wege geleitet. Da es nun aber sein Nachfolger getan hatte, und zwar nach Verhandlungen, denen Bismarck nicht beigewohnt hatte und über die er nur Mutmaßungen anstellen konnte, war es ihm unmöglich, etwas anderes darin sehen, als einen von vielen Schritten hin zur Zerstörung seiner mühsam arrangierten Machtbalance.

Der Gipfel dieser eigenmächtigen Politik war etwa zeitgleich die Nichtverlängerung des Rückversicherungsvertrags durch Wilhelm II. Bismarck schäumte über diese Wende gegenüber seiner Politik. Eine Übereinkunft mit England in Sachen Sansibar bzw. Helgoland passte in diese ihm verhasste Neuausrichtung.

Dies alles nur als Anmerkung. Und allen Kolonialromantikern ins Stammbuch:

Das deutsche Reich war auf Sansibar nur eine von vielen europäischen Mächten, die sich neben den indischen und arabischen Vertretern in Handel und Wirtschaft auf einem jahrhundertealten Umschlagplatz tummelten. Oder besser: zu tummeln suchten. Dass man dafür ein Kanoneboot auffahren ließ, um seinen Interessen am ostafrikanischen Festland Nachdruck zu verleihen, entsprach den ruppigen politischen Gepflogenheiten der Zeit, beunruhigte aber weder Portugiesen noch Engländer. Einen Fußbreit Land auf der Insel hatte und hätte man ohne erhebliche Konflikte mit den tatsächlichen See- und Lokalmächten damit nicht gewinnen können. Das Verhältnis der sagenumwobenen Eilande war aus deutscher Sicht also doch eher andersherum: Knopf (oder besser Knöpfchen) gegen Rock! Man denke an Millionen glücklicher Butterfahrten zur größten Insel in der Deutschen Bucht! Und an die dortigen SansiBar…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar