Printer Icon

Unser Kalender zeigt im Oktober die Lithografie „Der Sieges-Einzug in Paris am 1. März 1871“ von F. Kaiser (um 1870/1880), Archiv der Otto-von-Bismarck-Stiftung, Inventar-Nr.: O 2015/016.

Angesichts der gescheiterten Ausbruchsversuche französischer Truppen aus dem belagerten Paris sowie der sich verschärfenden Nahrungsmittelkrise der Bevölkerung ersuchte die provisorische Regierung der Französischen Republik die Deutschen am 23. Januar 1871 um einen Waffenstillstand. Dieser wurde nach kurzen Verhandlungen am 28. Januar unterzeichnet und trat für Paris einen Tag später und für die Provinzen wenige Tage darauf in Kraft.

Ein Einmarsch deutscher Truppen in die französische Hauptstadt unterblieb zunächst, aber Wilhelm I. und die militärische Führung bestanden darauf, dass dies nachgeholt werde, obwohl die französische Regierung versuchte, der Stadt diese Demütigung zu ersparen. Vor die Wahl gestellt, einen deutschen Einmarsch in Paris hinzunehmen oder aber die Festung Belfort zu behalten, entschied sich Adolphe Thiers bei den Verhandlungen über den Vorfrieden für den Besitz von Belfort. Zähneknirschend akzeptierten die Franzosen eine zeitweilige Besetzung eines Teils der französischen Hauptstadt, dem Gebiet zwischen dem Bois (Wald) de Boulogne und der Seine. Das Hauptquartier der Besatzungstruppen in einer Stärke von 30.000 Mann wurde im Élysée-Palast untergebracht.

Die Lithografie zeigt den Einzug der siegreichen deutschen Truppen in Paris am Morgen des 1. März 1871 auf der Avenue des Champs-Élysées, an deren Ende der 1836 fertiggestellte Arc de Triomphe de l‘Étoile steht. Auf der Pferderennbahn von Longchamp am Bois de Boulogne hatte Kaiser Wilhelm I. zuvor die Parade der einmarschierenden Truppen abgenommen. Im Vordergrund auf der Abbildung führt Kronprinz Albert von Sachsen die Gruppe von deutschen Fürsten, Prinzen und Feldherren an, hinter dem sächsischen Kronprinzen folgt Otto von Bismarck. Hinter der herausgehobenen Gruppe prominenter Persönlichkeiten paradieren mit klingendem Spiel bayerische Soldaten, erkennbar am Raupenhelm, durch den und neben dem Triumphbogen entlang der Avenue des Champs-Élysées.

Links und rechts weichen Zivilisten erschreckt vor den einmarschierenden Soldaten und den berittenen Ulanen zurück. Im Hintergrund sind Häuserzeilen erkennbar, der Himmel über dem Geschehen ist bewölkt. Da die französische Nationalversammlung die Bedingungen des Versailler Präliminarfriedens rasch akzeptierte, endete die kurzzeitige deutsche Besetzung von Teilen der Stadt früher als erwartet. Am Morgen des 3. März verließen die Besatzungstruppen Paris und marschierten dabei erneut durch den Triumphbogen.