Lade Veranstaltungen

« All Events

Japans Aufstieg zur Kolonialmacht

20. August |19:30 - 21:00

- kostenlos

Japan begann im 19. Jahrhundert als einziges nicht-westliches Land, ein Kolonialreich aufzubauen. Um sein Ziel zu erreichen, führte es zwei Kriege gegen China und annektierte schließlich Korea, dessen Bevölkerung zwangsassimiliert werden sollte. Erst die japanische Kapitulation am 15. August 1945 beendete diese Kolonialherrschaft, die bis in die Gegenwart das Verhältnis des Landes zu seinen Nachbarn politisch belastet.
Prof. Dr. Sven Saaler wird in seinem Vortrag den Aufstieg Japans zur Kolonialmacht nachzeichnen und dabei die geostrategischen Erwägungen und den Zeitgeist der Epoche aufzeigen, die dieser Expansionspolitik zugrunde lagen.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon 0 41 04 / 97 71-0 oder per E-Mail an info@bismarck-stiftung.de.

Prof. Dr. Sven Saaler lehrt moderne japanische Geschichte an der Faculty of Liberal Arts an der Sophia-Universität in Tokyo und ist Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Japan.

Auswahl an Publikationen:

Sven Saaler
Politics, Memory and Public Opinion. The History Textbook Controversy and Japanese Society
München 2005

Sven Saaler / J. Victor Koschmann (Hrsg.)
Pan-Asianism in Modern Japanese History. Colonialism, Regionalism and Borders
London 2006

Sebastian Dobson / Sven Saaler (Hrsg.)
Unter den Augen des Preußen-Adlers: Lithographien, Zeichnungen und Photographien der Teilnehmer der Eulenburg-Mission in Japan 1860-61
München 2011


Abbildung: Diese Lithografie aus dem Jahre 1905 zeigt eine japanische Siegesparade in China.

Details

Datum:
20. August
Zeit:
19:30 - 21:00
Eintritt:
kostenlos
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Historischer Bahnhof Friedrichsruh
Am Bahnhof 2
Friedrichsruh, 21521

Veranstalter

Otto-von-Bismarck-Stiftung

Details

Datum:
20. August
Zeit:
19:30 - 21:00
Eintritt:
kostenlos
Veranstaltungskategorien:
,

Veranstaltungsort

Historischer Bahnhof Friedrichsruh
Am Bahnhof 2
Friedrichsruh, 21521

Veranstalter

Otto-von-Bismarck-Stiftung