Dr. Andrea Hopp

Leitung Otto-von-Bismarck-Stiftung Schönhausen

Kontakt

Tel.:  039323/388 74

E-Mail: ahopp@bismarck-stiftung.de

Otto-von-Bismarck-Stiftung
Schönhausen
Kirchberg 4
D-39524 Schönhausen/Elbe

Vita

Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kulturanthropologie und Europäischen Ethnologie sowie Judaistik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main

1996 Promotion

1997-1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Historischen Instituts London

seit 1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Geschäftsführerin der Otto-von-Bismarck-Stiftung

seit 2007 zusätzlich: Leiterin der Otto-von-Bismarck-Stiftung Schönhausen

seit 2014 außerdem: Fellow am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin

Veröffentlichungen

Monographien/Editionen

  • (Bearb.), Otto von Bismarck: Gesammelte Werke. („Neue Friedrichsruher Ausgabe“) Abt. III: Schriften, Bd. 8 (1888-1890), Paderborn 2014.
  • (Bearb.) Otto von Bismarck: Gesammelte Werke. („Neue Friedrichsruher Ausgabe“) Abt. III: Schriften, Bd. 4 (1879-1881), Paderborn 2008.
  • (Hrsg.) Erlebnis und Deutung: 1870/71 [und] 1888 (Friedrichsruher Beiträge, Bd. 30), Friedrichsruh 2007.
  • (Bearb.) Otto von Bismarck: Gesammelte Werke. („Neue Friedrichsruher Ausgabe“) Abt. III: Schriften, Bd. 1 (1871-1873), Paderborn 2004.
  • (m. Michael Epkenhans u. Andreas von Seggern) Otto von Bismarck und seine Zeit. Katalog zur Dauerausstellung, Friedrichsruh 2002.
  • (Mitarb.) British Envoys to Germany, 1816-1866. Vol. 1: 1816-1829, ed. by Sabine Freitag and Peter Wende, Cambridge 2000.
  • Otto von Bismarck aus der Sicht des jüdischen Bürgertums (Friedrichsruher Beiträge, Bd. 5), Friedrichsruh 1999.
  • Jüdisches Bürgertum in Frankfurt am Main im 19. Jahrhundert (Frankfurter historische Abhandlungen, Bd. 38), Stuttgart 1997.

Aufsätze

  • „Der Sonē war uns oif dem Halz“. Die Plünderung der Frankfurter Judengasse im Jahr 1614 während des Fettmilch-Aufstands (1612-1616), in: Michael Kohlstruck/Stefanie Schüler-Springorum/Ulrich Wyrwa (Hrsg.), Bilder kollektiver Gewalt – Kollektive Gewalt im Bild. Annäherungen an eine Ikonographie der Gewalt. Für Werner Bergmann zum 65. Geburtstag, Berlin 2015, S. 304-312.
  • Otto von Bismarck – Deichhauptmann an der Elbe, in: Das Wissen der Region, Bd. 4: Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land, Tangermünde 2015, S. 211-213.
  • Warum Bismarck?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 65 (13/2015), S. 3-8.
  • Bollwerk Familie, in: Damals. Das Magazin für Geschichte 47 (2015), S. 24-27.
  • Zum Antiliberalismus adeliger Frauen: Familienalltag bei Otto von Bismarck, in: Ewald Grothe/Ulrich Sieg (Hrsg.), Liberalismus als Feindbild, Göttingen 2014, S. 73-92.
  • Mit einem Politiker leben. Frauen um Otto von Bismarck, in: Adéla Gjuričová/Andreas Schulz/Luboš Velek/Andreas Wirsching (Hrsg.), Lebenswelten von Abgeordneten in Europa 1860-1990, Düsseldorf 2014, S. 163-179.
  • „We were so bürgerlich!“ Rekonstruktionen jüdischer Bürgerlichkeit am Beispiel Frankfurt am Main, in: Stefan Gerber/Werner Greiling/Tobias Kaiser/Klaus Ries (Hrsg.), Zwischen Stadt, Staat und Nation. Bürgertum in Deutschland. Hans-Werner Hahn zum 65. Geburtstag, Göttingen 2014, S. 163-174.
  • Antisemitismus und Emotionen im Europa des 19. Jahrhunderts. Ein Kommentar, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 23 (2014), S. 299-311.
  • Otto von Bismarck – zum 200. Geburtstag, in: Rathenower Heimatkalender 2015, Rathenow 2014, S. 47-56.
  • Antijüdische Emotionen adeliger Frauen 1824-1945: zwei Fallbeispiele, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 21 (2012), S. 268-293.
  • (m. Katja Gosdek) Geschichte erleben an Bismarcks Geburtsort, in: Ulrich Lappenküper/Andreas von Seggern (Hrsg.), Bismarck-Erinnerungsorte. Ein Begleiter durch die Museen in Friedrichsruh und Schönhausen, Friedrichsruh 2010, S. 109-117.
  • Zur Medialisierung des antisemitischen Stereotyps im Kaiserreich, in: Werner Bergmann/Ulrich Sieg (Hrsg.), Antisemitische Geschichtsbilder, Essen 2009, S. 23-37.
  • Tagungsbericht: Augenzeugnisse vs. Geschichtsbilder: Deutsche Geschichte (1870-1945) als erlebtes Ereignis und gedeutete Vergangenheit (Friedrichsruh, 29.-30. September 2005), in: H-Soz-u-Kult, 2.12.2005, 3 S.
  • Am Fremden geschult das Eigene untersuchen, in: Heinz Schilling (Hrsg.), Kultur als Beruf. Erfahrungen kulturanthropologischer Praxis, Frankfurt am Main 2004, S. 138-146.
  • Otto von Bismarck und Friedrichsruh: Ort und Politik der Erinnerung, in: Geschichte, Politik und ihre Didaktik. Zeitschrift für historisch-politische Bildung 32 (2004), S. 231-242.
  • Tagungsbericht: Das Bismarck-Bild im zeitgenössischen Urteil Europas. Wissenschaftliche Tagung der Otto-von-Bismarck-Stiftung (Reinbek bei Hamburg, 2.–4. Juni 2004), in: H-Soz-u-Kult, 6.7.2004, 3 S.
  • Auf Stimmenfang mit dem Vorurteil: Antisemitismus im Wahlkampf, in: Lothar Gall (Hrsg.), Regierung, Parlament und Öffentlichkeit im Zeitalter Bismarcks. Politikstile im Wandel, Paderborn 2003, S. 263-280.
  • Musealisierte Vergangenheit nach dem Holocaust: das Jüdische Museum Berlin, in: Michael Graetz (Hrsg.), Ein Leben für die jüdische Kunst. Gedenkband für Hannelore Künzl, Heidelberg 2003, S. 181-193.
  • Der „Eiserne Kanzler“ ist allgegenwärtig: die Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh, in: Damals. Das Magazin für Geschichte 12 (2001), S. 72-73.
  • Bürgertum in Frankfurt am Main im 19. Jahrhundert: Juden zwischen Zugehörigkeit und Zurückweisung, in: Geschichte, Politik und ihre Didaktik. Zeitschrift für historisch-politische Bildung, 28 (2000), H. 3-4, S. 226-235.
  • Tagungsbericht: Otto von Bismarck und die Parteien. Wissenschaftliche Tagung der Otto-von-Bismarck-Stiftung (Cadenabbia, 15.–17. Mai 2000), in AHF-Information, Nr. 43 vom 21.8.2000, 4 S.
  • Zur Konstituierung des Frankfurter jüdischen Bürgertums im 19. Jahrhundert, in: Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, 64 (1998), S. 125-142.
  • Das Jahr 1929: Erinnerung und Selbstverständnis im deutschen Judentum, in: Trumah. Zeitschrift der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg 7 (1998), S. 113-134.
  • Zwischen Kulturpessimismus und Avantgarde. Die Kulturzeitschrift als Indikator für die Krise des Fin de siècle, in: Michael Graetz, Aram Mattioli (Hrsg.), Krisenwahrnehmungen im Fin de siècle. Jüdische und katholische Bildungseliten in Deutschland und der Schweiz, Zürich 1997, S. 303-321.
  • Von der Einheit der ‚heiligen Gemeinde‘ zur Vielfalt der ethnisch-religiösen Minderheit. Die jüdische Gemeinde in Frankfurt am Main, in: Olaf Blaschke, Frank-Michael Kuhlemann (Hrsg.), Religion im Kaiserreich. Milieus – Mentalitäten – Krisen (Religiöse Kulturen der Moderne; Bd. 2), Gütersloh 1996, S. 436-454.
  • Jüdisches Leben an der Straße, in: Willi Stubenvoll (Hrsg.), „Die Straße“. Geschichte und Gegenwart eines Handelsweges. Textband (750 Jahre Messen in Frankfurt), Frankfurt am Main 1990, S. 201-217.

Rezensionen

  • Andreas Winnecken, Ein Fall von Antisemitismus. Zur Geschichte und Pathogenese der deutschen Jugendbewegung vor dem Ersten Weltkrieg, Köln 1991 / Reinhard Preuß, Verlorene Söhne des Bürgertums. Linke Strömungen in der deutschen Jugendbewegung 1913-1919, Köln 1991, in: HZ 258 (1994), S. 831-833.
  • Michael Matheus (Hrsg.), Juden in Deutschland, Stuttgart 1995, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 44 (1996), Nr. 9, S. 837f.
  • Jost Hermand, Judentum und deutsche Kultur. Beispiele einer schmerzhaften Symbiose, Köln/Weimar/Wien 1996, in: HZ 265 (1997), S. 150f.
  • Anthony Kauders, German Politics and the Jews. Düsseldorf and Nuremberg 1910-1933, Oxford 1996, in: HZ 266 (1998), S. 240f.
  • Heiko Haumann (Hrsg.), Der Erste Zionistenkongreß von 1897 – Ursachen, Bedeutung, Aktualität; „… in Basel habe ich den Judenstaat gegründet“, Basel/Freiburg/Paris 1997, in: HZ 266 (1998), S. 789f.
  • Hilde Steppe, „… den Kranken zum Troste und dem Judenthum zur Ehre …“ Zur Geschichte der jüdischen Krankenpflege in Deutschland, Frankfurt am Main 1997, in: HZ 268 (1999), S. 426f.
  • Susanne Freund, Jüdische Bildungsgeschichte zwischen Emanzipation und Ausgrenzung. Das Beispiel der Marks-Haindorf-Stiftung in Münster (1825-1942), Paderborn 1997, in: HZ 268 (1999), S. 427-429.
  • Albert S. Lindemann, Esau’s Tears. Modern Anti-Semitism and the Rise of the Jews, Cambridge/New York/Melbourne 1997, in: HZ 269 (1999), S. 136-138.
  • Jörg Hackeschmidt, Von Kurt Blumenfeld zu Norbert Elias. Die Erfindung einer jüdischen Nation, Hamburg 1997, in: HZ 269 (1999), S. 224f.
  • Klaus Kempter, Die Jellineks 1820-1955. Eine familienbiographische Studie zum deutschjüdischen Bildungsbürgertum, Düsseldorf 1998, in: HZ 270 (2000), S. 221-223.
  • Aram Mattioli (Hrsg.), Antisemitismus in der Schweiz 1848-1960, Zürich 1998, in: HZ 270 (2000), S. 230f.
  • Die Juden und die jüdischen Gemeinden Preußens in amtlichen Enquêten des Vormärz. 4 Bde, München 1998, in: HZ 271 (2000), S. 220-222.
  • Dirk Walter, Antisemitische Kriminalität und Gewalt. Judenfeindschaft in der Weimarer Republik, Bonn 1999, in: HZ 271 (2000), S. 248f.
  • Karl E. Grözinger (Hrsg.), Jüdische Kultur in Frankfurt am Main von den Anfängen bis zur Gegenwart, Wiesbaden 1997, in: HZ 271 (2000), S. 690f.
  • Michael Brenner/Rainer Liedtke/David Rechter (Hrsg.), Two Nations. British and German Jews in Comparative Perspective, Tübingen 1999, in: HZ 273 (2001), S. 413f.
  • Miriam Gebhardt, Das Familiengedächtnis. Erinnerung im deutsch-jüdischen Bürgertum 1890 bis 1932, Stuttgart 1999, in: HZ 273 (2001), S. 231-233.
  • Wolfgang E. Heinrichs, Das Judenbild im Protestantismus des Deutschen Kaiserreichs. Ein Beitrag zur Mentalitätsgeschichte des deutschen Bürgertums in der Krise der Moderne, Köln 2000, in: HZ 273 (2001), S. 793f.
  • Hans Erler/Ernst Ludwig Ehrlich (Hrsg.), Jüdisches Leben und jüdische Kultur in Deutschland. Geschichte, Zerstörung und schwieriger Neubeginn, Frankfurt/New York 2000, in: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 13 (2001), S. 244.
  • Andreas Gotzmann/Rainer Liedtke/Till van Rahden (Hrsg.), Juden, Bürger, Deutsche. Zur Geschichte von Vielfalt und Differenz 1800 – 1933, Tübingen 2001, in: HZ 275 (2002), S. 486-488.
  • Katharina Rauschenberger, Jüdische Tradition im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Zur Geschichte des jüdischen Museumswesens in Deutschland, Hannover 2000, in: HZ 278 (2004), S. 506f.
  • Ulrich Sieg, Jüdische Intellektuelle im Ersten Weltkrieg. Kriegserfahrungen, weltanschauliche Debatten und kulturelle Neuentwürfe, Berlin 2001, in: HZ 278 (2004), S. 513-515.
  • Marion Kaplan (Hrsg.), Geschichte des jüdischen Alltags in Deutschland: vom 17. Jahrhundert bis 1945, München 2003, in: HZ 278 (2004), S. 719-721.
  • Simone Lässig, Jüdische Wege ins Bürgertum. Kulturelles Kapital und sozialer Aufstieg im 19. Jahrhundert, Göttingen 2004, in: HZ 281 (2005), S. 779-782.
  • Andrea Hoffmann/Utz Jeggle/Reinhard Johler/Martin Ulmer (Hrsg.), Die kulturelle Seite des Antisemitismus zwischen Aufklärung und Shoah (Studien und Materialien des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen, Bd. 30: Tübinger kulturwissenschaftliche Gespräche, 3), Tübingen 2006, in: HZ 286 (2008), S. 750-752.
  • Shulamit Volkov, German, Jews, and Antisemites. Trials in Emancipation, Cambridge/New York/ Melbourne 2006, in: HZ 287 (2008), S. 785-787.
  • Ulrich Sieg, Deutschlands Prophet. Paul de Lagarde und die Ursprünge des modernen Antisemitismus, München 2007, in: HZ 287 (2008), S. 787-789.
  • Mirjam Triendl-Zadoff, Nächstes Jahr in Marienbad. Gegenwelten jüdischer Kulturen der Moderne (Jüdische Religion, Geschichte und Kultur, Bd. 6), Göttingen 2007, in: HZ 289 (2009), S. 484-486.
  • Arno Herzig, Gabriel Riesser, Hamburg 2008, in: HZ 289 (2009), S. 493f.
  • Andreas Biefang, Die andere Seite der Macht. Reichstag und Öffentlichkeit im „System Bismarck“ 1871-1890, Düsseldorf 2009, in: FAZ, 1.2.2010, S. 6.
  • Detlef Joseph, Die DDR und die Juden. Eine kritische Untersuchung – mit einer Bibliographie von Renate Kirchner, Berlin 2010, in: FAZ, 19.7.2010, S. 8.
  • Monika Schwarz-Friesel/Evyatar Friesel/Jehuda Reinharz (Hrsg.), Aktueller Antisemitismus – ein Phänomen der Mitte, Berlin/New York 2010, in: FAZ, 8.11.2010, S. 8.