Sie befinden sich hier: Otto von Bismarck Stiftung Aktuelles

Besuchen Sie uns

Erfahren Sie mehr über das Angebot unserer Standorte und sehen Sie sich unsere virtuelle Austellung an.

Das Deutsche Kaiserreich hatte von Januar 1871 bis November 1918 Bestand. 47 lange Jahre lang hielt sich also die Bismarcksche Staatsschöpfung, davon bis zum Sommer 1914 ganze 43 Friedensjahre lang. Diese Zeitspanne ohne kriegerische Auseinandersetzungen mit den europäischen Nachbarn wurde erst 1993 von der wiedervereinigten Bundesrepublik überholt, mittlerweile befinden wir uns im 63. Friedensjahr der parlamentarischen Demokratie. Mit dem Blick zurück ins 19. Jahrhundert kann es nicht überraschen, das den Zeitgenossen die mit einer ungekannten wirtschaftlichen Prosperität einhergehenden langen Jahrzehnte ohne Krieg wie eine einzige Erfolgsgeschichte vorkamen, an den kolonialen Kriegen des Deutschen Reiches in Afrika hatte schließlich nur ein ganz kleiner Teil der waffenfähigen jungen Männer teilgenommen. Die überspannten Erwartungen im August 1914, als Freiwillige die mit Kreideaufschriften über ein Weihnachtsfest in Paris beschrifteten Züge an die Front bestiegen, erklären sich aus dieser Weltsicht. Während im 19. Jahrhundert noch fast jede Generation an irgendeinem Krieg teilgenommen hatte und sich die Grausamkeit immer wieder neu ins Bewußtsein der Deutschen eingeschliffen hatte, waren die zu Wohlstand gekommenen, mehrheitlich national gesinnten Wilhelminer die ersten, denen nur die Erzählungen der Alten den Krieg nachbrachten, woraus sich eine nach zwei Weltkriegen nur noch schwer zu begreifende Naivität gegenüber dem Thema speiste.

Einer, der diese Naivität nicht teilte, sondern vielmehr zu den kritischen Intellektuellen und Künstlern der Zeit gehörte, ist der Lyriker Christian Morgenstern. Seine Lebensdaten markieren wie die keines anderen Anfang und Ende auch des Reiches, in dem er lebte: Der Bayer kam vier Monate nach der Reichsgründung am 6. Mai 1871 in München zur Welt und starb, seit 1881 an Tuberkulose erkrankt, am 31. März 1914 in Meran. Wie andere expressionistische und dadaistische Dichter seiner Zeit, konnte er seiner auf Äußerlichkeiten fixierten Zeit und den oft zur bloßen Form geronnen Maniriertheiten des durchmilitarisierten Preußendeutschlands nur kopfschüttelnd gegenüber treten, seine komische Lyrik nimmt diese Gegenwart auf einzigartige Weise auf die Schippe (dies ist freilich eine ganz holzschnittartige Interpretation, Morgensterns Schaffen ist ein hochkomplexes Universum in sich). Sein bekanntestes Werk ist das unausprechliche "Fisches Nachtgedicht" (s. oben), das nichtsdestotrotz immer wieder gern "performt" wird. Reizvoll sind diese Auftritte vor allem deshalb, weil das menschliche Kommunikationssystem keine Imitationsmöglichkeit für den Sprachaustausch der Fische hat, umso lustiger sind die blubbernden Versuche, sich durch die Zeilen Morgensterns zu "lesen".

Faszinierend ist in diesem unterseeischen Zusammenhang das Auftauchen einer weiteren sensationellen Tonaufnahme aus dem späten 19. Jahrhundert, für das die Titanic verantwortlich zeichnet. Die Assoziation Bismarcks mit dem nach ihm benannten Hering wurde nie schöner umgesetzt als in diesem minimalstischen Unterwasserfragment. Vielen Dank, liebe Titanic! Was schon Helmut Kohl und andere von Dir verballhornte Größen wußten, spürt nach dem Rummel um seine Stimme auf einer alten Walze endlich auch wieder der zu Lebzeiten oft karikierte Otto von Bismarck: Wer satirisch behandelt wird, der hat es geschafft. Herzliche Grüße aus dem Sachsenwald nach Frankfurt!

DAS versendet sich wohl nicht (so schnell)...

Geschrieben von Conwebia am Donnerstag, den 02. Februar 2012 um 13:09 Uhr

Als sich heute morgen ein Stromausfall über Friedrichsruh legte, wähnten wir kurzzeitig eine sehr posthume Reaktion des "Alten vom Sachsenwalde" auf das Medienecho über die Entdeckung der Tonaufnahme aus dem Edison-Archiv. Wir könnten noch auf einige Dutzend weitere, mittlerweile online verfügbare Artikel zum Thema verweisen, möchten uns aber - aus gewachsener regionaler Verbundenheit - auf einen Artikel von Susanne Holz für die Bergedorfer Zeitung beschränken, den Sie hier nachlesen können. Einen anderen und wohltuend ironisch-distanzierten Akzent setzt Benedikt Erenz in der ZEIT. Zum Nachlesen hier. Für all diejenigen, die es generell interessiert, vor allem aber für diejenigen Leser resp. Hörer, denen die Authentizität des gefundenen Dokuments noch immer zweifelhaft erscheint, dürfen wir bereits jetzt auf eine spontan angesetzte Matinee aufmerksam machen, die für den 26. Februar, 11 Uhr, in den Räumen der Stiftung in Friedrichsruh stattfinden wird und zu der wir den Berliner Wissenschaftler Stephan Puille, dem die Zuordnung und Restaurierung der Wachs-Walze zu danken ist, eingeladen haben. Mehr dazu in Kürze in diesem Theater...

P.S. Das Foto zeigt übrigens, versehen mit Autograph und historischem Datum 7. Oktober 1889, den von Edison zur Präsentation des Phonographen in Friedrichsruh und anderswo eingesetzten Adelbert Theodor Wangemann und ist ein Fundstück aus dem Bildbestand unserer Stiftung.

Die Resonanz auf Bismarcks Ton

Geschrieben von Conwebia am Mittwoch, den 01. Februar 2012 um 07:37 Uhr

Es rauscht nicht nur im Sachsen-, sondern auch im Blätterwald. Beeindruckend die vorläufige Presseresonanz auf die auditive Entdeckung aus dem Edison-Archiv: Lesen Sie hier, hier, hier, hier, hier, hier, oder doch eher hier oder gar hier. Sie können aber auch hier, da und dort fremdsprachig Gleichlautendes erfahren. Ist es das gewisse Kribbeln, einer zwar kaum vernehmbaren, aber doch bedeutenden "Stimme aus dem Grab" (Sven Kellerhoff, Die WELT) lauschen zu können, die im Überschwang gar vom "singenden Bismarck" (Focus online) fabulieren lässt? Wie dem auch sei, es belegt allemal die Wirkungsmächtigkeit der gleichermaßen faszinierenden wie umstrittenen historischen Person. Und wir bleiben am Ball respektive Ohr...

SENSATIONELLER FUND IM EDISON-ARCHIV!

Geschrieben von Conwebia am Dienstag, den 31. Januar 2012 um 06:10 Uhr

Sie zählte wohl zu den meist gesuchten Tondokumenten der Welt. Die Stimme Otto von Bismarcks, nachweislich nach übereinstimmenden zeitgenössischen Presseberichten am 7. Oktober 1889 vom Repräsentanten der Edison-Company, Theo Wangemann, anlässlich eines Besuches beim Kanzler in Friedrichsruh auf Walze aufgezeichnet. Und nun ist sie tatsächlich aufgetaucht - die New York Times berichtet in Ihrer Montags-Ausgabe. Ebenfalls seit gestern freigeschaltet, der entsprechende Eintrag auf der Seite des Edison National Historic Park in West Orange, New Jersey. Die Aufnahme finden Sie - gemeinsam mit anderen Tondokumenten (u.a. zwei Beiträgen Moltkes) - hier. Da rauscht und knistert es knappe zwei Minuten lang, und doch schmimmert bisweilen der O-Ton hörbar durch. Die Sensation in der Sensation ist aus unserer Sicht aber die - von der zeitgenössischen deutschen Presse bezeichnenderweise verschwiegene - Tatsache, dass Bismarck neben der ersten Strophe des amerikanischen Volksliedes "In good old colony times", den ersten Zeilen des Uhland-Gedichtes "Als Kaiser Rothbart..." sowie dem Studenten-Hauer "Gaudeamus igitur" den Beginn der "Marseillaise" zu Gehör bringt - sicher nicht unbedingt nach dem Geschmack der Mehrzahl seiner Verehrer. Mehr über diesen historischen 'scoop' in Kürze auf unserer Homepage.

200 Jahre Ludwig Windthorst

Geschrieben von Conwebia am Mittwoch, den 25. Januar 2012 um 07:17 Uhr

Alle Welt redet zur Zeit über den "Alten Fritz". Der 300. Geburtstag Friedrichs II. (des "Großen") von Preußen stellt - wie zu erwarten - alles in den Schatten, was das Jahr 2012 an Gedenktagen zu bieten hat. Alles? Nein, vor allem im westlichen Niedersachsen wird dieser Tage eines Mannes gedacht, der vor gut 200 Jahren, genau am 17. Januar 1812, auf dem Gut Caldenhoff bei Ostercappeln in der Nähe Osnabrücks geboren wurde. Sein Name bleibt untrennbar verbunden mit dem Aufstieg des politischen Katholizismus in Deutschland, er avancierte - neben Eugen Richter und August Bebel - zum bedeutenden parlamentarischen Gegenspieler Otto von Bismarcks, dessen historische Größe sich freilich weniger auf das Körperliche (er maß etwa 1,50 Meter) sondern vielmehr auf seine rhetorische Brillanz bezog. Die Rede ist von Ludwig Windthorst, über den die westniedersächsische Presse dieser Tage ausführlich berichtet, zum Beispiel hier. Und es spricht nicht unbedingt für ausgeprägte politische Souveränität Bismarcks, dass er den Argumenten Windthorsts, die sich dezidiert nicht nur gegen die Ausnahmegesetze gegen die Katholiken im Kulturkampf, sondern auch gegen jene zur Bekämpfung der Arbeiterbewegung wandten, in der Regel nur mit unverhohlener Wut begegnete. Bekannt (und berüchtigt) ist sein Bonmot, dass sein Leben zwei Dinge "erhalten und verschönen (...): meine Frau und - Windthorst. Die eine ist für die Liebe da, der andere für den Haß." Immerhin würdigte Bismarck ihn - freilich mit spöttischem Unterton - bisweilen auch als "den hervorragendsten der Opposition", was im Preußischen Landtag am 29. Januar 1886 laut Protokoll jedoch eher für Heiterkeit sorgte. Wie dem auch sei: Ludwig Windthorst ist unbestritten einer der herausragenden Vertreter der Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland. Dem trägt auch die Otto-von-Bismarck-Stiftung mit dem Vortrag "Ludwig Windthorst - Bismarcks Gegner" von Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff von der Universität Hannover am 9. Mai 2012 Rechnung. Wer die Zeit bis dahin nicht abwarten kann, mehr wissen oder mitfeiern möchte, sei auf das eindrucksvolle Programm des  Ludwig-Windthorst-Hauses und der gleichnamigen Stiftung im emsländischen Lingen hingewiesen.

Neue Edition der Gedanken und Erinnerungen

Geschrieben von Conwebia am Dienstag, den 24. Januar 2012 um 13:37 Uhr

Die „Gedanken und Erinnerungen“ zählen bis heute zu den am häufigsten verlegten und meistgelesenen Erinnerungen eines Politikers weltweit.  Nun hat die Otto-von-Bismarck-Stiftung eine neu edierte, historisch-kritisch kommentierte Ausgabe vorgelegt. Sie ist im renommierten Schöningh-Verlag Paderborn erschienen.
Die neue Ausgabe der „Gedanken und Erinnerungen“ enthält den anhand der Originalvorlagen sorgfältig überprüften Text der Memoiren Otto von Bismarcks. Lese- und Schreibfehler aller bisherigen Editionen wurden beseitigt. Darüber hinaus finden sich im Anhang fünf erstmals publizierte umfangreiche Denkschriften Herbert von Bismarcks. Diese ermöglichen einen tiefen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Memoiren. Zahlreiche Sachanmerkungen erleichtern dem Leser zugleich die Lektüre.
Bearbeitet haben den Band die Historiker Prof. Dr. Eberhard Kolb und Prof. Dr. Michael Epkenhans, zwei der renommiertesten Forscher zur Geschichte des deutschen Kaiserreichs. Vorgestellt wird der Band nun, nach der ersten Präsentation in Berlin im Herbst vergangenen Jahres, auf einer öffentlichen Veranstaltung der Otto-von-Bismarck-Stiftung am Donnerstag, 26. Januar, um 19.30 Uhr im Stiftungsgebäude in Friedrichsruh. Es sprechen die beiden Bearbeiter des Bandes; darüber hinaus wird der Hamburger Schauspieler Thomas Fitschen einige Auszüge aus dem Werk lesen. Der Eintritt ist frei!

Erfolgreicher Start ins neue Veranstaltungsjahr

Geschrieben von Conwebia am Dienstag, den 17. Januar 2012 um 13:50 Uhr

Zu einem beliebten kulturellen Treffpunkt zu Beginn eines jeden Jahres hat sich mittlerweile der Neujahrsempfang entwickelt, zu dem die Stiftung seit knapp zehn Jahren gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Otto-von-Bismarck-Stiftung nach Friedrichsruh einlädt. 110 Freundinnen und Freunde der Stiftung nahmen am vergangenen Freitag die Gelegenheit zum regen Austausch und zur Information über das kommende Veranstaltungsjahr wahr. Zuvor hatte sich auf der Sitzung des Fördervereins der seit langen Jahren verdienstvoll wirkende Vorstand von den Ämtern zurückgezogen und einer neuen Generation den Weg bereitet. Auf den seit den Gründungstagen wirkenden Michael von Schmude folgt nun Norbert Brackmann, seines Zeichens Mitglied des Bundestages für den Kreis Herzogtum Lauenburg, als Vorsitzender des Vereins.

Unser Programm für die erste Jahreshälfte

Geschrieben von Conwebia am Mittwoch, den 04. Januar 2012 um 07:23 Uhr

Allen unseren Nutzerinnen und Nutzern wünschen wir ein glückliches Neues Jahr voller Gesundheit und Tatendrang. Wie wäre es, wenn Sie einen nicht geringen Teil Ihrer kulturellen Aktivitäten in Friedrichsruh verbringen? Um Ihnen diesbezüglich ein wenig Orientierung zu geben, stellen wir Ihnen heute unser Frühjahrsprogramm vor. Wir haben uns wieder bemüht, sowohl den Interessen der professionellen Zunft als auch jenen der allgemein an der Geschichte Interessierten gerecht zu werden und hoffen - wie in den vergangenen Jahren auch - auf Ihr zahlreiches Erscheinen zu unseren Veranstaltungen.