Die Diskussion um Straßennamen und Denkmäler für historische Persönlichkeiten ist vielgestaltig. Sie hat regionale Anlässe oder unterliegt geschichtskulturellen Konjunkturen. Zwei Beispiele für diese beiden Fälle sind uns zuletzt untergekommen.

In Düren steht seit 1892 ein Bismarck-Denkmal. Eingehegt ist der Reichsgründer von dem liberalen ersten Bundespräsidenten, denn Bismarck steht auf einem Theodor-Heuss-Platz. Dieses Beispiel für den Wandel von Ehrungen im öffentlichen Raum, sog. Ehr-Regimen, zeigt, wie sich ändernde historische Wahrnehmungen in ironisch sachlicher Art zu einem sich ändernden Geschichtsbild in der Öffentlichkeit führen können.

Nun gibt es Streit um die Wiederaufstellung des Denkmals, das während eines Neubauprojekts in unmittelbarer Nachbarschaft eingelagert worden ist. Der Name des Neubaus: „Bismarck-Quartier“, ausgerechnet. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Stadt positionieren wird. Und wo sie den 124-jährigen Bismarck positionieren wird!

Vielleicht reicht ja eine erklärende Hinweistafel mit Hinweisen zu Leistungen und Fehlleistungen des Geehrten neben dem Denkmal. Das wäre jedenfalls unsere Empfehlung.

Eine solche abzugeben stehen wir beim nächsten Beispiel nicht an, denn es geht um eine Bismarck-Straße in einem fernen Ausland, wenn auch in einem mit ganz besonderer Beziehung zu Deutschland. Die Rede ist von der „Bismarckstrasse“ in Windhuk.

Die kleine, aber einflussreiche Gruppe von Namibianern deutscher Herkunft hat bisher sorgsam darauf geachtet, dass deutsche Spuren im Land erhalten bleiben.

Aus nachvollziehbaren Gründen sehen das die Nachfahren der schwarzen Namibianer anders, zumindest einige. Denn wie zuletzt auf einem Symposium im Deutschen Historischen Museum zu hören war, gibt es etliche afrikanische Stimmen, die das Abreißen der einst erzwungenen, seit langem aber auch identitätsstiftenden deutsch-namibisch – namibisch-deutschen „Entangled History“ für Geschichtsvergessenheit halten.

Also auch in Windhuk eher ein erklärendes Schild als eine Umbenennung? Warten wir es ab. Es gilt wie immer in der Geschichte: Der Ausgang ist offen, auch wenn man Wahrscheinlichkeiten ausmachen darf.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.