Printer Icon

Geschrieben von Dr. Maik Ohnezeit am Montag, den 13. Juni 2016 um 13:03 Uhr

Im Juni 2016 jährt sich zum 120. Mal der Besuch des chinesischen Vizekönigs Li Hongzhang ( 1823 – 1901) im Rahmen einer Europareise bei Otto von Bismarck in Friedrichsruh. Die Otto-von-Bismarck-Stiftung nimmt dies zum Anlass, mit einer Sonderausstellung im Bismarck-Museum von Friedrichsruh an dieses Ereignis zu erinnern und es in einen größeren historischen Kontext einzuordnen. Die Visite des hochrangigen chinesischen Militärs und Staatsmannes, in Friedrichsruh bietet eine Gelegenheit, dessen Person, sein Wirken, die Situation Chinas um 1900 sowie die deutsche Chinapolitik zwischen 1860 und 1914 zu hinterfragen und einem breiten Publikum vorzustellen. Anhand der präsentierten Objekte beleuchtet die Sonderausstellung Aspekte der preußisch-deutsch-chinesischen Beziehungen im 19. und in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Sonderausstellung wurde gefördert mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien sowie dem Verein zur Förderung der Otto-von-Bismarck-Stiftung e. V.

Laufzeit: 26. Juni bis 22. Dezember 2016

Bismarck-Museum, Am Museum 2, 21521 Friedrichsruh, Tel.: 04104/96 39 344. Führungen nach Absprache.

Öffnungszeiten:

April bis Oktober: Di – So 10 – 18 Uhr

November bis März: Di – So 10 – 16 Uhr

Mo geschlossen

Begleitprogramm:

So 26.06., 11.00 Uhr:

Eröffnung der Sonderausstellung mit Vortrag:

„Ein ‚chinesischer Bismarck‘ in Friedrichsruh.

Der Besuch des ‚Vizekönigs‘ Li Hongzhang am 25. Juni 1896“

So 10.7., 15.00 Uhr:

Kuratorenführung

So 28.8., 15.00 Uhr:

Kuratorenführung

So 11.9., 15.00 Uhr:

Kuratorenführung

Mi 14.9., 19.00 Uhr:

Bahnhofskino spezial

„55 Tage in Peking“ (USA 1963)

So 23.10., 15.00 Uhr:

Kuratorenführung

Mi 16.11., 19.30 Uhr:

Bahnhofskino spezial

„Der bunte Schleier“ (USA, Kanada, VR China)

So 20.11., 15.00 Uhr:

Kuratorenführung

Do 8.12., 19.30 Uhr:

Vortrag:

„Die Musterkolonie Kiautschou“

Prof. Dr. Mechthild Leutner, Freie Universität Berlin

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.